KG Wohlgemut e.V. 1910 Kruft
Aktuelles & Informationen

Karnevalsparty - wir haben es gewagt

Fazit: FANTASTISCH - STIMMUNGSVOLL - GELUNGEN !!!

Der Weg ist das Ziel - Ziel erreicht !

Neue Lust auf Neues - Ziel erreicht !

Wir blicken zurück auf eine rundum gelungene Veranstaltung mit einem super tollen, stimmungsvollen Publikum.

Unsere Herzen schlagen für die Karnevalsparty!!!

Vielen Dank an alle, die den neuen Weg gemeinsam mit uns eingeschlagen haben; uns unterstützt haben.

- DANKE an unsere Aktiven für die großartigen Leistungen

- DANKE an alle Helfer, vor während und nach der Veranstaltung

- DANKE an unsere Besucher; Sie waren/Ihr ward ein großartiges Publikum

- DANKE auch an die Presse

Mit einem "Kruft Helau"

grüßt der

Vorstand der KGW

Neues Bühnenbild

Auch wir gehen mit der Zeit

Besuchen Sie uns auf Facebook

Diese Seite wird nicht mehr ständig aktualisiert

 
Banner KGW  




Wandertag 30.08.2015

 

 

 

 


 

Der Vorstand stellt sich vor:

Der Vorstand

Von links nach rechts: 

Klaus Schreiber, Kevin Schreiber, Jennifer Glaub, Jessica Fischbeck, Benjamin Ochtendung,

Mona Oster, Manfred Lung, Andrea Kusenbach, Anika Oster


 

Mitgliedsantrag Beitrittserklärung


 

 

 


 









 

 


Oktober 2011
UNSERE AMAZONEN
Vize Landesmeister Rheinlad Pfalz - Silber






 

"Ohne Fleiß - kein Preis"

Das haben unsere Amazonen mit ihrer Trainerin Marion Klapheck mal wieder bewiesen. 


Am 22. Oktober 2011 nahmen unsere jungen Damen am Tanzturnier des Landesverbandes für Spielmannswesen Rheinland-Pfalz e.V. in Lahnstein teil.

Und wieder mal wurde ihr Fleiß, Talent und Arrangement belohnt.

Mit Stolz verkündigen wir den neuen

"Vize Landesmeister Rheinlad Pfalz

u n s e r e    A m a z o n e n "


Die KGW gratuliert auf diesem Wege recht herzlich - macht weiter so.


 



 


 


 

Der Karneval - Bedeutung und Geschichte

Als Karneval, Fasching oder Fas(t)nacht wird traditionell die Zeit der Ausgelassenheit, Fröhlichkeit und Lebensfreude vor Beginn der christlichen Fastenzeit bezeichnet.
Es ist die Idee der Gleichheit aller Menschen, die den Karneval im Innersten kennzeichnet. Bereits vor 5000 Jahren wurden Vorläufer des Karnevals gefeiert, die alltägliche Hierarchien umkehrten und den Untertan auf eine Stufe mit seinem Herrn stellten.

Das erste bekannte Fest dieser Art gab es im 3. Jahrtausend v. Chr. im Zweistromland. Unter dem Priesterkönig Gudea wurde sieben Tage lang die Hochzeit eines Gottes gefeiert. Eine Inschrift aus dieser Zeit bestätigt das Prinzip der Gleichheit.

In allen Kulturen des Mittelmeerraumes, wie in Ägypten oder in Griechenland, lassen sich ähnliche Feiern nachweisen. Auch die Römer feierten die Saturnalien zu Ehren ihres Gottes Saturn. Sklaven und Herren tauschten zeitweise die Rollen, tanzten und aßen gemeinsam, und überschütteten sich mit kleinen Rosen, aus denen wahrscheinlich das bekannte Konfetti entstand. Auch farbenprächtige Umzüge wurde bereits von den Römern organisiert.

In keltischen Riten feierte man den Wechsel vom kalten Winterhalbjahr in das warme und fruchtbare Sommerhalbjahr, in dem man sich als Geister, Kobolde und unheimliche Gestalten aus der Natur verkleidete und mit Holzstöcken wild um sich schlug, um den Winter zu vertreiben.

Im Mittelalter feierte man in Europa - zwar in Kirchen, jedoch nicht kirchlich - "Narrenfeste" vom 12. Jahrhundert bis zum Ende des 16. Jahrhunderts um den Epiphaniastag (6. Januar). Dabei übernahmen die unteren Kleriker vorübergehend Rang und Privilegien der höheren Geistlichkeit.

Wie der Name schon sagt, bezeichnet das Wort "Fastnacht" ursprünglich den Abend vor dem Beginn der Fastenzeit. Seine Bedeutung im christilichen Kontext geht auf das Zwei-Staaten-Modell des Augustinus zurück. Er unterschied zwischen der civitas diaboli, dem Staat des Teufels und der civitas dei, dem Gottesstaat. Die Fastnacht stand symbolisch für die Herrschaft des Teufels - ihre wilden Feiern und ausschweifenden Gelage wurden von der Kirche als mahnendes Negativbeispiel geduldet. Mit dem Aschermittwoch endete dann diese sündenvolle Periode und der Staat Gottes hielt wieder Einzug, der nun mit dem reuigen Akt des Fastens begrüßt wurde. So symbolisieren diese zwei Zeiträume gemeinsam den Kreislauf von Sünde, Reue und Vergebung.

Die Reformation schaffte die vorösterliche Fastenzeit für den protestantischen Teil der Christenheit ab. In diesem Zusammenhang verlor auch die Fastnacht ihren Sinn, und die fastnächtlichen Bräuche überlebten fast nur in den katholische geprägten Orten.

Im Barok und Rokoko wurden überwiegend auf Schlössern und Fürstenhöfen Maskenbälle gefeiert, die allerdings von der italienischen Commedia dell'Arte inspiriert waren und somit in einer anderen Tradition standen, als die Fastnachtsfeste.

In den Städten waren es, bis zum Ende des 18. Jhr., die Handwerkszünfte, die die Form des Karnevals bestimmten. Sie veranstalteten so genannte Banden, also Aufführungen, die Verkleidung und Fastnachtsschauspiel miteinander verbinden. Diese Spiele fanden auf offener Straße statt, insbesondere vor den Häusern reicher Bürger. Im frühen 19. Jahrhundert übernahm insbesondere im rheinischen Raum das Bürgertum die Festveranstaltung, da Zünfte durch die Französische Revolution und  den Einmarsch von französischen Truppen unter Napoleon an Bedeutung verloren bzw. aufgelöst wurden. Zur Wiederbelebung der alten Tradition wurde im Jahre 1923 in Köln eine neue Straßenfastnacht gegründet - "Der heutige Karneval!"

Als Beginn der Fastnachtszeit galt bzw. gilt heutzutage in den deutschsprachigen Gebieten traditionell der Dreikönigstag. In der jüngeren Vergangenheit hat sich allerdings teilweise eine Vorverlegung auf den 11. November, 11:11 Uhr, eingebürgert. Die Fastnacht erreicht ihren eigentlichen Höhepunkt in der Fastnachtswoche. Dabei gibt es insbesondere am Rosenmontag entsprechende Umzüge.

Die größten Umzüge finden in den Karnevalshochburgen statt, wie zum Beispiel Köln, Mainz und Düsseldorf. Auch auch weiter südlich, etwa in Frankfurt am Main, Mannheim oder Karlsruhe gibt es große Umzüge mit mehreren hunterttausend Besuchern.

Ende des Karnevals ist schließlich der Aschermittwoch. Sein Termin hängt somit mittelbar von der Lage des Osterfestes ab.

 




Faschings-Rezept

- der Urschrei "Humba" und "Helau", befreit sofort vom seelischen Stau

- das Schunkeln links, rechts, auf und nieder, ist Medizin für alle Glieder

- das Singen aus voller Brust, vertreibt sofort den größten Frust

- und sind die Bandscheiben in Fransen, hängt man sie wieder ein, beim Tanzen

- Jeck sein, das befreit, geniert Euch nicht, Ihr lieben Leut !

Das ist nicht nur eine Devise,

das ist eine Psychoanalyse.

Fasching ist, so steht da drin,

viel besser, als jede Medizin.

Vor allem wirkt das auch viel schneller,

Fasching holt die Gesundheit aus dem Keller.

 



 

 

 





Aktuelles & Informationen
Jubiläumsjahr 2010 - 100 Jahre KGW
Über uns
Impressionen
Presseberichte quer durch die Jahre
Aktivitäten
Impressum